Skizze SternschnuppeErst hatten wir ja überlegt, die Sternenschnuppen eher dunkel - vielleicht mit ein paar kleinen Sternchen drauf - zu gestalten. Je länger wir aber darüber nachgedacht haben, desto wichtiger wurde uns ein modernes, frisches Design. Und so könnte es aussehen: Eine Kombination aus hellem Birkenholz und farbig lackiertem Aluminium - die bisherigen großen Wohnwagenfesnter durch gemütliche Bullaugen ersetzt. Rot und gelb sind im Moment unsere favorisierten Farben. 

Add a comment

Die Verwandlung vom Wohnwagen zur Sternenschnuppe geht zügig voran. Der freie Blick zum Sternenhimmel endet im Moment zwar noch an der Hallendecke, aber ein erster Eindruck ist schon möglich. Wir werden auch an der Stahlkonstruktion einiges ändern, denn die Außenform soll etwas runder werden. Parallel denken wir über die neue Klappe hinten und die Außengestaltung nach, erste Skizzen folgen in Kürze.

Add a comment

AußenInnen VogelIn diese Richtung wird es gehen. Wir haben vor, das vordere Fenster komplett wegzunehmen und das Dach auf maximal möglicher Länge zu öffnen. Was die erste Skizze noch nicht zeigt: Wir stellen uns ein Cabrio-Faltdach vor, dass wahrscheinlich mit Druckknöpfen befestigt wird und ein beliebig weites Öffnen des Dachs ermöglicht. Und natürlich wird es auch ein passendes Mückennetz dazu geben.

Alles Weitere zum Angebot findet Ihr hier

Add a comment

Hallenplatz

TransportDa sind sie, unsere beiden »Sternenschnuppen«. Nummer 1 steht bereits in der Bootshalle, Nummer 2 zieht morgen ebenfalls ein. Und dann wird erstmal entkernt, geplant ist ein komplett neuer Ausbau und natürlich auch eine schicke Außengestaltung. Lasst Euch überraschen!  Wie findet Ihr überhaupt unsere Namensgebung »Sternenschnuppen«? Mal schauen, ob es dabei bleibt - weitere Ideen und Vorschläge sind auf jeden Fall Willkommen.

 

 

 

 

Add a comment

BesichtigungDer »Qek aero« wurde in den 80er Jahren in Oranienburg gebaut, ist also ein Gefährt aus DDR-Produktion. Uns hat das abfallende Dach vorne magisch angezogen - absolut geeignet, um es aufzuschneiden und ein Faltdach einzubauen. Ein großes Bett darunter und fertig ist das Sternenguck-Nest (so die erste Idee). Und glücklicherweise sind wir auch schnell fündig geworden, nicht weit von uns entfernt standen  gleich zwei »Qeks« zum Verkauf. Besichtigt, gekauft ... und jetzt geht es in die Detailplanung.

Add a comment

 

Cacoons

Schlafen unterm Sternenhimmel - wie könnte das Ganze aussehen? In den letzten zwei Jahren haben wir unsere Hängezelte am Biwakplatz in Gülpe vermietet. Die Zelte hingen an einem 3-beinigen Gestell und beim Liegen konnte man direkt in den Himmel schauen. Was wir aber auch festgestellt haben: Der Schlafkomfort zu zweit ließ zu wünschen übrig. Dann kam noch dazu, dass die sanitäre Situation am Biwakplatz nicht zufriedenstellend war.  Irgendwann kamen wir dann zum Ergebnis, die Cacoon-Vermietung so nicht weiterzumachen und etwas Neues zu suchen. Aber was? 

Wir haben uns zuerst einmal gefragt, was das besondere "Sternenguck"-Erlebnis ausmacht: Für uns - der freie Blick in den Himmel. Damit war klar - wir wollen nicht durch eine Folie, eine Scheibe oder Ähnliches schauen, sondern einfach »kein Dach« über dem Kopf haben. Trotzdem soll man gut schlafen, vor den Blicken anderer geschützt sein, Gepäck einschließen können und auch bei schlechem Wetter nicht gleich abreisen müssen. Und das Ganze soll auch noch mobil bleiben, da wir kein eigenes Grundstück zur Umsetzung unserer Ideen haben.

Die Notwendigkeit eines fahrbaren Untersatz brachte uns schnell zu tiny houses und Wohnanhängern. Etwas Vorhandenes zu nehmen und die Energie in den Ausbau zu stecken , das schien uns am Ehesten umsetzbar. Und so landeten wir bei den nostalgischen Wohnwägen und lernten die Unterschiede zwischen "Bastei", "Friedel", "Qek" und anderen Typen kennen. Überzeugt hat uns dann sehr schnell der »Qek aero« - knuffig, genau die richtige Größe und eine Dachform, die uns gleich auf die Idee eines coolen Cabrio-Wohnwagens brachte.

 

Add a comment